Sicher bezahlen - SSL Verschlüsselt
Versand innerhalb von 24h*
Markenqualität zu Top-Preisen
Persönliche Beratung +49 291 95 28 96-97
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Wofür brauche ich einen Profi Getriebeheber in meiner Werkstatt?

Ein Getriebeheber ist aus keiner Werkstatteinrichtung wegzudenken. Wie der Name schon sagt handelt es sich um ein Werkzeug, das in erster Linie Getriebe und Motoren von Fahrzeugen anheben und in der gewünschten Höhe halten soll. Fahrzeugmotoren wiegen oft weit über 100kg und auch Getriebe sind je nach Bauart sehr schwer, sodass beim Ein- und Ausbau ohne einen Getriebeheber schnell Unfälle passieren können. Mit einem Getriebeheber kann man einen Motor oder ein Getriebe ganz einfach und sicher anheben und in Ruhe in bequemer Höhe reparieren oder montieren, ohne dass sie herunterfallen und zu Beschädigungen oder schweren Verletzungen führen können. Natürlich können auch andere Fahrzeugteile wie die schwere Auspuffanlage mithilfe des Getriebehebers angehoben und montiert oder ausgetauscht werden. Auch wenn in Ihrer Werkstatt nicht an Fahrzeugen geschraubt wird, kann der Getriebeheber ein nützliches Multifunktionswerkzeug innerhalb Ihrer Werkstatteinrichtung sein. Jedes Objekt, das schwer und unhandlich ist, in einer gewissen Höhe montiert oder abgenommen werden muss oder aus anderen Gründen eine zusätzliche Stabilisierung benötigt, kann mithilfe des Getriebehebers hochgehoben und festgehalten werden. Vor allem bei Arbeiten über der Kopfhöhe freut sich jeder Handwerker, wenn ein Getriebeheber Teil der Werkstatteinrichtung ist.

Welche Arten von Getriebehebern gibt es?

Bei den Getriebehebern wird grundsätzlich zwischen der mechanischen und der hydraulischen Funktionsweise unterschieden.

Mechanische Getriebeheber

Wenn Sie mit einem mechanischen Getriebeheber arbeiten, brauchen Sie immer noch Ihre eigene Muskelkraft, die mithilfe des Getriebehebers aber effektiver verteilt und genutzt wird. Meistens machen sich mechanische Getriebeheber das Prinzip des Seilzugs zunutze. Sie können bei Wind und Wetter eingesetzt werden und ihre Wartung besteht fast nur aus dem regelmäßigen Ölen der Mechanik. Allerdings kann es schnell passieren, dass ein Fremdkörper in den Hebemechanismus gelangt und diesen außer Gefecht setzt. Weil die Mechanik keine eigene Energie freisetzt, können mechanische Getriebeheber in der Regel keine Gewichte über 150kg tragen.

Hydraulische Getriebeheber

Hydraulische Getriebeheber arbeiten mit der Energie aus Flüssigkeiten, die zusammengepresst werden. Der Hydraulikkolben des Getriebehebers übt Druck auf die Flüssigkeit aus, die sich in einem Rohr befindet. Da Flüssigkeiten sich nur sehr eingeschränkt zusammenpressen lassen, schieben sie stattdessen an anderer Stelle ein zweites Rohr mit viel Energie nach oben – und heben so das Getriebe oder schwere Objekt in die Höhe. Weil sie sich diese Energie zunutze machen, können hydraulische Getriebeheber sehr schwere Objekte bis zu 1000kg tragen, ohne dabei selbst zu groß oder schwer zu sein. Damit bieten sie ein ideales Verhältnis aus Mobilität und starker Leistung. Allerdings müssen die hydraulischen Getriebeheber wegen der enthaltenen Flüssigkeit regelmäßiger gewartet werden als mechanische Getriebeheber, denn ein Leck oder Luft im System kann immer mal auftreten und die Leistungsfähigkeit des Werkzeugs verringern.

Welcher Getriebeheber ist der Richtige für meine Werkstatteinrichtung?

Für Ihre professionelle Werkstatteinrichtung bietet sich ein hydraulischer Getriebeheber an, da dieser deutlich mehr Gewicht heben kann als ein mechanischer Getriebeheber. Wenn Sie nach einem Getriebeheber für Ihren privaten Hobbykeller suchen, reicht vielleicht die mechanische Version, aber auch hydraulische Getriebeheber sind schon für wenig Geld zu haben. Unseren Marken-Getriebeheber von Weber, der bis zu 500kg Gewicht trägt und mit praktischem Trageteller kommt, bekommen Sie für nur 199€.

Worauf soll ich beim Kauf eines Getriebehebers achten?

Egal welche Version des Getriebehebers Ihre Werkstatteinrichtung komplettieren soll, Sie sollten großen Wert auf eine vertrauensvolle Marke und hochwertige Materialien legen, denn bei der Arbeit mit einem Getriebeheber geht es um Ihre Sicherheit. Vor der Benutzung Ihres Getriebehebers sollten Sie sich immer die Zeit nehmen und kurz überprüfen, ob alle Schrauben festsitzen, ob die Rollen funktionieren und ob irgendwas auf ein Leck in der Hydraulik hindeutet. Außerdem sollten Sie immer die maximale Tragkraft Ihres Getriebehebers im Auge behalten und nicht versehentlich etwas zu Schweres heben, denn dann könnte es zu gefährlichen Unfällen kommen.
Wofür brauche ich einen Profi Getriebeheber in meiner Werkstatt? Ein Getriebeheber ist aus keiner Werkstatteinrichtung wegzudenken. Wie der Name schon sagt handelt es sich um ein Werkzeug,... mehr erfahren »
Fenster schließen

Wofür brauche ich einen Profi Getriebeheber in meiner Werkstatt?

Ein Getriebeheber ist aus keiner Werkstatteinrichtung wegzudenken. Wie der Name schon sagt handelt es sich um ein Werkzeug, das in erster Linie Getriebe und Motoren von Fahrzeugen anheben und in der gewünschten Höhe halten soll. Fahrzeugmotoren wiegen oft weit über 100kg und auch Getriebe sind je nach Bauart sehr schwer, sodass beim Ein- und Ausbau ohne einen Getriebeheber schnell Unfälle passieren können. Mit einem Getriebeheber kann man einen Motor oder ein Getriebe ganz einfach und sicher anheben und in Ruhe in bequemer Höhe reparieren oder montieren, ohne dass sie herunterfallen und zu Beschädigungen oder schweren Verletzungen führen können. Natürlich können auch andere Fahrzeugteile wie die schwere Auspuffanlage mithilfe des Getriebehebers angehoben und montiert oder ausgetauscht werden. Auch wenn in Ihrer Werkstatt nicht an Fahrzeugen geschraubt wird, kann der Getriebeheber ein nützliches Multifunktionswerkzeug innerhalb Ihrer Werkstatteinrichtung sein. Jedes Objekt, das schwer und unhandlich ist, in einer gewissen Höhe montiert oder abgenommen werden muss oder aus anderen Gründen eine zusätzliche Stabilisierung benötigt, kann mithilfe des Getriebehebers hochgehoben und festgehalten werden. Vor allem bei Arbeiten über der Kopfhöhe freut sich jeder Handwerker, wenn ein Getriebeheber Teil der Werkstatteinrichtung ist.

Welche Arten von Getriebehebern gibt es?

Bei den Getriebehebern wird grundsätzlich zwischen der mechanischen und der hydraulischen Funktionsweise unterschieden.

Mechanische Getriebeheber

Wenn Sie mit einem mechanischen Getriebeheber arbeiten, brauchen Sie immer noch Ihre eigene Muskelkraft, die mithilfe des Getriebehebers aber effektiver verteilt und genutzt wird. Meistens machen sich mechanische Getriebeheber das Prinzip des Seilzugs zunutze. Sie können bei Wind und Wetter eingesetzt werden und ihre Wartung besteht fast nur aus dem regelmäßigen Ölen der Mechanik. Allerdings kann es schnell passieren, dass ein Fremdkörper in den Hebemechanismus gelangt und diesen außer Gefecht setzt. Weil die Mechanik keine eigene Energie freisetzt, können mechanische Getriebeheber in der Regel keine Gewichte über 150kg tragen.

Hydraulische Getriebeheber

Hydraulische Getriebeheber arbeiten mit der Energie aus Flüssigkeiten, die zusammengepresst werden. Der Hydraulikkolben des Getriebehebers übt Druck auf die Flüssigkeit aus, die sich in einem Rohr befindet. Da Flüssigkeiten sich nur sehr eingeschränkt zusammenpressen lassen, schieben sie stattdessen an anderer Stelle ein zweites Rohr mit viel Energie nach oben – und heben so das Getriebe oder schwere Objekt in die Höhe. Weil sie sich diese Energie zunutze machen, können hydraulische Getriebeheber sehr schwere Objekte bis zu 1000kg tragen, ohne dabei selbst zu groß oder schwer zu sein. Damit bieten sie ein ideales Verhältnis aus Mobilität und starker Leistung. Allerdings müssen die hydraulischen Getriebeheber wegen der enthaltenen Flüssigkeit regelmäßiger gewartet werden als mechanische Getriebeheber, denn ein Leck oder Luft im System kann immer mal auftreten und die Leistungsfähigkeit des Werkzeugs verringern.

Welcher Getriebeheber ist der Richtige für meine Werkstatteinrichtung?

Für Ihre professionelle Werkstatteinrichtung bietet sich ein hydraulischer Getriebeheber an, da dieser deutlich mehr Gewicht heben kann als ein mechanischer Getriebeheber. Wenn Sie nach einem Getriebeheber für Ihren privaten Hobbykeller suchen, reicht vielleicht die mechanische Version, aber auch hydraulische Getriebeheber sind schon für wenig Geld zu haben. Unseren Marken-Getriebeheber von Weber, der bis zu 500kg Gewicht trägt und mit praktischem Trageteller kommt, bekommen Sie für nur 199€.

Worauf soll ich beim Kauf eines Getriebehebers achten?

Egal welche Version des Getriebehebers Ihre Werkstatteinrichtung komplettieren soll, Sie sollten großen Wert auf eine vertrauensvolle Marke und hochwertige Materialien legen, denn bei der Arbeit mit einem Getriebeheber geht es um Ihre Sicherheit. Vor der Benutzung Ihres Getriebehebers sollten Sie sich immer die Zeit nehmen und kurz überprüfen, ob alle Schrauben festsitzen, ob die Rollen funktionieren und ob irgendwas auf ein Leck in der Hydraulik hindeutet. Außerdem sollten Sie immer die maximale Tragkraft Ihres Getriebehebers im Auge behalten und nicht versehentlich etwas zu Schweres heben, denn dann könnte es zu gefährlichen Unfällen kommen.
Zuletzt angesehen
10% Neukundenrabatt